Deutsch - Albanische Wirtschafts-

gesellschaft e.V. DAW

            Aktuelles
Ziele
Engagement
Vorstand
Mitgliedschaft
Satzung
Infos ueber Albanien
Links
Impressum

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde Albaniens! 

Seit 2001 verzeichnet Albanien ein ununterbrochenes Wirtschaftswachstum, das auch in der globalen Finanz -und Wirtschaftskrise immer noch ein positives Wachstum vorweisen konnte. Für die Zukunft kann Albanien wieder mit kräftigeren Wachstumsraten rechnen. Die Reformpolitik der Regierung mit Ausrichtung auf den Beitrittsprozess zur EU bringt den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel sichtbar voran. Albanien ist heute eine moderne Demokratie auf gutem Wege zu einer freien Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung.

Die Modernisierung von Infrastruktur und Wirtschaft stärken den Mittelstand und Arbeitsmarkt und geben dem Lande Stabilität und Sicherheit. Albanien wird so zum Wachstumsmotor auch in der Region und zum Stabilitätsfaktor für den westlichen Balkan. Nach Inkrafttreten des Stabilisierungs - und Assoziierungsabkommens mit der EU ist die wirtschaftliche Anbindung an die Mitte Europas gelungen und im April 2009 hat Albanien folgerichtig den Beitrittsantrag zur EU gestellt. 

Die Fortschrittsberichte der Europäischen Union von 2010 und 2011 machen deutlich, dass Albanien auf dem Weg gerade wirtschaftlich weitere Fortschritte erreicht hat, aber bis zur Aufnahme von Beitrittsverhandlungen noch eine Reihe von Aufgaben rasch und engagiert angegangen werden müssen. 

Die bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und Albanien sind für den Aufschwung in Albanien bedeutend. Deutschland ist wichtigster finanzieller Geldgeber Albaniens und unterstützt Investitionen in die Infrastruktur des Landes. Im Handel, dem Bauwesen und der Förderung mittelständischer Unternehmen, sowie auch im kräftig steigenden Konsum sind deutsche Unternehmen engagiert. Für perspektivisch denkende Groß- und Außenhändler sowie Dienstleister aber auch Investoren bietet Albanien attraktive Marktchancen.

Die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen werden auch durch die Visa-Liberalisierung seit Mitte Dezember 2010 erleichtert. Damit hat die Europäische Union ein klares Signal für die Reisefreiheit der Bürger aus Albanien gesetzt. Dies macht das Reisen für albanische Unternehmer zum Wohle der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen leichter. Neaben dem Investitionsschutzabkommen ist zum Jahreswechsel 2011/2012 das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Albanien und Deutschland in Kraft getreten.

Das Interesse von Wirtschaft und Unternehmen an Albanien und bilateralen Kontakten steigt. Mit ihren Zielen Koordination bei der Aufnahme und Vertiefung von Unternehmenskontakten, gebündelte wirtschaftliche Interessenvertretung gegenüber Regierungen und Institutionen in Albanien und Deutschland, Öffentlichkeitsarbeit für das Image Albaniens und die deutsch-albanischen Wirtschaftsbeziehungen steht die Deutsch-Albanische Wirtschaftsgesellschaft e. V. (DAW) allen an Albanien Interessierten als Ansprechpartner gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Ihr Hans-Jürgen Müller
DAW-Präsident

 

 

Einladung zur DAW-Jubiläumsveranstaltung am
27. November 2014 in Berlin

Die Überwindung der Teilung von Deutschland, Europa und der Welt vor 25 Jahren erfasste auch Albanien. Mit der Transformation von einem streng kommunistischen System hin zu einer demokratischen und marktwirtschaftlichen Ordnung hat Albanien einen tiefgreifenden Wandel gemeistert. Mit dem anschließenden wirtschaftlichen Aufholprozess leitete das Land wichtige Schritte in Richtung auf die Mitgliedschaft in die Europäische Union ein. Die Deutsch-Albanische Wirtschaftsgesellschaft (DAW) begleitet diesen Wandel seit nunmehr zwanzig Jahren.

Für die DAW ist dies Anlass, auf die Entwicklung und das Engagement der DAW sowie die politische und wirtschaftliche Entwicklung in Albanien der vergangenen Jahre zurückzublicken. Aus diesem Anlass laden wir Sie herzlich zur Jubiläumsveranstaltung mit anschließendem Ausklang ein am

Donnerstag, 27. November 2014,
Habel Weinkultur, Luisenstraße 19, 10117 Berlin
von 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Die Jubiläumsveranstaltung wird mit einem Rückblick auf die zurückliegenden Jahre durch DAW-Präsident Hans-Jürgen Müller eröffnet. Anschließend wird S. E. Artur Kuko, Botschafter der Republik Albanien, ein Grußwort an die Teilnehmer richten. Für die Festansprache konnte Dr. h. c. Gernot Erler, Präsident der Südosteuropa-Gesellschaft und Mitglied der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag, gewonnen werden. Er wird dabei die deutsch-albanischen Beziehungen würdigen. Über die Perspektiven für die weitere Entwicklung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen im Umfeld der historischen Entwicklung und der Zusammenarbeit von Einrichtungen in beiden Länder werden in einem anschließenden Diskussionsforum Ministerialrat Helge Tolksdorf, Referatsleiter Südosteuropa im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Dr. Dr. h. c. Peter Spary, ehemaliger Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels, und Arnold Geiger, Geschäftsführender Gesellschafter von Nehemiah Gateway, informieren. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zu einem Meinungs- und Erfahrungsaustausch im Rahmen eines gemütlichen Ausklangs.

Wir würden uns freuen, Sie zu unserem Jubiläum willkommen heißen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Jürgen Müller                        Michael Alber
Präsident                                      Geschäftsführer

 

 

weitere Informationen:  Einladung, Rückmeldung

 

 
 
 
 

 

Premierminister Edi Rama mit Artan Kuko,
Botschafter der Republik Albanien in Deutschland,
DAW-Geschäftsführer Michael Alber und
Helmut Hoffmann, Botschafter der Bundesrepublik
Deutschland in Albanien, anlässlich seiner Reise
nach Berlin am 1. April 2014  (v. li.)

DAW-Präsident Hans-Jürgen Müller bei
Vizepremier Niko Peleshi am 5. Juni 2014

 

DAW-Präsident Hans-Jürgen Müller mit
Wirtschaftsminister Arben Ahmetaj anlässlich
der Westbalkankonferenz am 28. August 2014

 

Nehmia-Geschäftsführer Arnold Geiger und
DAW-Präsident Hans-Jürgen Müller mit
Vizeindustrieminister Dorian Ducka am 5. Juni 2014