Deutsch - Albanische Wirtschafts-

gesellschaft e.V. DAW

Aktuelles
Ziele
Engagement
Präsidium
Mitgliedschaft
Satzung
Infos ueber Albanien
Links
Impressum

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde Albaniens!

2014 war für Albanien ein bedeutendes Jahr. Die Europäische Union hat Albanien am 24. Juni 2014 den Status eines EU-Beitrittskandidaten zugesprochen. Damit werden die langjährigen Reformschritte Albaniens anerkannt, auch wenn bis zum Beitritt noch eine Reihe von Aufgaben rasch und engagiert angegangen werden müssen. Albanien hat den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel sichtbar vorangebracht. Es hat eine moderne Demokratie, die ihre Bewährungsproben bestanden hat. In fairen und friedlichen Wahlen haben die Bürger in Albanien im Juni 2013 einen politischen Wechsel herbeigeführt. Neuer Premierminister wurde der frühere Bürgermeister von Tirana Edi Rama.

Die Modernisierung der Infrastruktur und der Wirtschaft haben in den vergangenen Jahren die Attraktivität Albaniens und die Wettbewerbsfähigkeit seiner mittelständisch geprägten Wirtschaft gestärkt. Albanien ist heute ein Wachstumsmotor in der Region und auch ein wichtiger Stabilitätsfaktor für den westlichen Balkan. Die hochrangige Wirtschaftskonferenz in Berlin am 28. August 2014, an der alle Staaten des westlichen Balkans gleichberechtigt teilnahmen, hat ein gemeinsames Interesse an Wohlstand, wirtschaftlichem Wachstum und friedlicher regionaler Zusammenarbeit unter dem Dach der Europäischen Union klar zum Ausdruck gebracht.

Die bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und Albanien sind für den Aufschwung in Albanien wichtig, wie auch die Wirtschaftskonferenz in Berlin am 18. Juni 2014 erneut unterstrichen hat. Deutschland ist nicht nur wichtigster finanzieller Geldgeber Albaniens, sondern auch ein präferierter Investitions- und Handelspartner. In Handel und Logistik, in der Infrastruktur zunehmend auch in arbeitsintensiven Wirtschaftsbereichen sowie im Dienstleistungsbereich sind deutsche Unternehmen engagiert. Für perspektivisch denkende Händler und Dienstleister, aber auch Investoren bietet Albanien attraktive, noch unerschlossene Marktchancen.

Das Interesse von Wirtschaft und Unternehmen an Albanien und bilateralen Kontakten steigt. Mit ihren Zielen - Koordination bei der Aufnahme und Vertiefung von Unternehmenskontakten, gebündelte wirtschaftliche Interessenvertretung gegenüber Regierungen und Institutionen in Albanien und Deutschland, Öffentlichkeitsarbeit für das Image Albaniens und für die deutsch-albanischen Wirtschaftsbeziehungen - steht die Deutsch-Albanische Wirtschaftsgesellschaft e. V. (DAW) allen an Albanien Interessierten als Ansprechpartner gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Ihr Hans-Jürgen Müller
DAW-Präsident

 

AKTUELLES

Wirtschaftsforum: „Albanien und Kosovo: Perspektiven für deutsche Unternehmen“ am Freitag, 29. April 2016, von 10:00 bis 13:00 Uhr, im Alster-Zimmer der Handelskammer Hamburg, Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg

 

Albanien und das Kosovo sind zwei aufstrebende Länder im westlichen Balkan, deren wirtschaftliche Entwicklung von der Politik in Deutschland nachhaltig unterstützt wird. Für beide Länder ist Deutschland ein wichtiger politischer und wirtschaftlicher Partner. Die Handelsbeziehungen bieten Perspektiven in verschiedenen Bereichen. Der von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel initiierte Berliner-Prozess unterstützt die voranschreitende Integration in die Europäische Union. Albanien hat 2014 den Status eines EU-Beitrittskandidaten erhalten. Im Kosovo ist der Euro bereits Zahlungsmittel. Politische und wirtschaftliche Stabilität sind für beide Länder wichtige Kennzeichen auf dem Weg nach Europa.

Die wirtschaftliche Entwicklung in Albanien und im Kosovo wird getragen von mittelständischen Unternehmen im privaten Sektor und durch staatliche Investitionen auch mit Hilfe der Europäischen Union in die öffentliche Infrastruktur. Die Modernisierung der Infrastruktur – Verkehrswesen, Energie- und Wasserversorgung – kommt voran. Handel und lohnverarbeitendes Gewerbe sind neben Bau und Tourismus tragende Säulen der wirtschaftlichen Entwicklung. Das Bankenwesen ist solide. Niedrige Steuern und Beiträge sowie günstige Arbeitsbedingungen machen beide Länder für Handel und Investitionen attraktiv. 

Die Chancen und auch die Herausforderungen für Investitionen, Handel, Dienstleistungen und Tourismus stehen im Mittelpunkt des Wirtschaftsforums „Albanien und Kosovo: Perspektiven für deutsche Unternehmen“, das am 29. April 2016, in der Handelskammer Hamburg stattfindet. Zum Wirtschaftsforum laden die Deutsch-Albanische Wirtschaftsvereinigung und die Handelskammer Hamburg in Zusammenarbeit mit dem AGA Unternehmerverband, dem Osteuropaverein der deutschen Wirtschaft und der Deutsch-Kosovarischen Wirtschaftsgesellschaft ein. 

Das Forum informiert über die wirtschaftlichen Perspektiven und rechtlichen Rahmenbedingungen. Experten aus der Wirtschaft stehen mit ihren langjährigen und kenntnisreichen Erfahrungen als Gesprächspartner interessierten Unternehmen, die nach neuen Geschäftsfeldern in Europa suchen, zur Verfügung und bieten interessante Möglichkeiten zu Erstkontakten. 

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei, erfordert aber auf Grund der begrenzten Teilnehmerzahl eine Anmeldung. Anmeldungen bitten wir daher bis zum 22. April 2016 an die DAW mit Rückmeldebogen oder elektronisch unter michael.alber@bga.de zu richten. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und stehen bei Fragen im Vorfelde gerne zur Verfügung.

Einladung, Programm und Anmeldebogen

 

 

 

 

Staatspräsident Bujar Nishani würdigt am 27. Oktober 2015 im Palace of Brigades das Engagement von DAW-Präsident Hans-Jürgen Müller für Albanien. Für die Bundesrepublik Deutschland nahm S. E. Botschafter Hellmut Hoffmann teil.

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel anlässlich der 8. Deutsch-Albanischen Wirtschaftskonferenz in Tirana
am 8. Juli 2015

Ministerpräsident Edi Rama in seiner Ansprache anlässlich der 8. Deutsch-Albanischen Wirtschaftskonferenz
am 8. Juli 2015

DAW-Präsident Hans-Jürgen Müller und Infrastrukturminister Edmond Haxhinasto anlässlich der Wirtschaftskonferenz
am 8. Juli 2015

DIHA-Präsident Rolf Castro-Vasquez, Luan Bregasi, Präsident von Biznes Albania mit DAW-Präsident Hans-Jürgen Müller

DAW-Präsident Hans-Jürgen Müller begrüßt Wirtschaftsminister Arben Ahmetaj zur Wirtschaftskonferenz